Die Tram-Haltestelle befindet sich vor der Tür

Die Wohnstätte „Haus Birkenhain“

Förderung zu einem selbstbestimmten Leben von Menschen mit einer geistigen Behinderung und psychischer Erkrankung

Standort
Die Wohnstätte ist aus der alten Villa in Charlottenburg in ihr neues und größeres Domizil umgezogen: ins Quartier zwischen Warschauer Straße 13 und Grünberger Straße 23 im Berliner Stadtteil Friedrichshain. Sie ist nur wenige Gehminuten vom S-Bahnhof Warschauer Straße entfernt und direkt an einer Tram-Haltestelle gelegen.
Die Wohnstätte Birkenhain bietet inzwischen 24 Menschen in vier Wohngruppen einen selbstbestimmten Lebensraum. Auf dem Grundstück im Eck zwischen Grünberger und Warschauer Straße befindet sich im Erdgeschoss zudem das »Angebot für Beschäftigung, Förderung und Begleitung« (ABFB).

Wer wohnt in der Einrichtung Haus Birkenhain?
Aufgeteilt auf die vier Wohngruppen leben generationsübergreifend erwachsene Menschen mit einer geistigen Behinderung und einer zusätzlichen psychischen Erkrankung. In der Einrichtung wird gemeinsam mit ihnen und individuell eine Zukunftsperspektive zum Thema Wohnen erarbeitet wird. Dies bedeutet bei einigen ein lebenslanges Wohnen in der Wohnstätte, bei anderen kann die Einrichtung ein Sprungbrett sein für den Umzug in eine betreute Wohngemeinschaft oder in eine andere Einrichtung sein.