„Vertraut den neuen Wegen...“

Die Straßenbahn hält fast direkt vor der Tür
Der Eingang zur Grünberger Straße 23 war weit geöffnet
Im Hof empfingen Dudelsackklänge die Gäste
Pastorin Friederike Winter eröffnete mit einer Andacht
Geschäftsführer Martin Wulff begrüßte die Anwesenden
Gruppenbild mit Rednern, Organisatoren und Bethel-Vorstandsmitgliedern
Über den Hof ging es zum Arbeitsprojekt ABFB-T
Der freundliche Eingangsbereich
Die neu gestalteten Arbeitsräume
Großzügig angelegte Küche in der Wohnstätte
Gemütlicher Gemeinschaftsraum mit Küchentrakt
Mit bunter Unterhaltung ging der Nachmittag weiter

Haus Birkenhain an der Warschauer Straße eröffnet

Im September war es endlich soweit: Bewohnerinnen und Bewohner und die Beschäftigten des Hauses Birkenhain in Berlin-Charlottenburg konnten ihr neues Domizil in der Grünberger Straße 23 im Bezirk Friedrichshain beziehen. Um den erfolgreichen Umzug zu feiern, war zur offiziellen Einweihung am 18. Oktober 2017 eingeladen worden.

Den Beginn machte um 15.00 Uhr die Theologische Geschäftsführerin von GPVA und Lobetal, Pastorin Friederike Winter, mit einer kurzen Andacht. Geschäftsführer Martin Wulff begrüßte die Anwesenden und dankte allen Beteiligten: den Besitzern, die das Haus zur Verfügung gestellt hatten, Architekten und Baufirmen und natürlich auch Bewohnern und Mitarbeitenden für ihr Engagement.
Der Bethel-Vorstandsvorsitzende Pastor Ulrich Pohl führte die Dankesworte fort und beglückwünschte alle, die in diesem beeindruckenden Haus wohnen und arbeiten werden. Regierungsdirektor Uwe Lehmann überbrachte Grüße der Senatorin für Soziales und nannte das Haus ein „gutes Beispiel für inklusives Leben“, das trotz der schwierigen Wohnungslage im Land Berlin möglich geworden sei.

Danach war das Büfett eröffnet und in Gruppen konnten die neuen Räumlichkeiten des Wohn- und Arbeitsbereiches besichtigt werden. Es erwartet Sie ein Nachmittag mit Musik, guten Gesprächen und kleinen Überraschungen.

Inklusives Wohnen und Arbeiten im Haus Birkenhain

Das Haus Birkenhain bietet Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung, einer Mehrfachbehinderung und einer sekundär psychischen Erkrankung inklusives Wohnen und Arbeiten im Areal an der Warschauer Straße 13 und Grünberger Straße 23 im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. In einer Wohnstätte und in Wohngemeinschaften finden Menschen mit Beeinträchtigungen ihr Zuhause – begleitet von erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – mit einem Höchstmaß an Eigenständigkeit und Privatsphäre.
Unter einem Dach können sie zugleich einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen. Das „Angebot zur Beschäftigung, Förderung und Betreuung am Tag“ (ABFB-T) – richtet sich an Menschen mit Beeinträchtigung, die nicht in Fördergruppen, Werkstätten oder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sind. Auch Menschen, die nicht im Haus leben, können dieses Angebot nutzen.

Das Gesamtobjekt entstand in Kooperation des GPVA mit der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal und der leben lernen gGmbH am EDKE.